Aktuelle Nachrichten

(Kommentare: 0)

Elternabend Erstkommunion

Ein Elternabend im großen Saal des Mehrgenerationenhauses

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Multiplikatoren-Workshop

der Sternsingeraktion 2021

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Kath. Frauengemeinschaft Hermeskeil

Wegen der Corona-Pandemie haben wir uns entschlossen, den für den Sonntag, 22.11.2020 geplanten Adventsmarkt.......

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Gräbersegnung

 

Gräbersegnung in Rascheid, Beuren/Prosterath, Höfchen und Hinzert

 

Weiterlesen …

Termine

< Oktober 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Besucher Statistik

Besucherzähler
Online:
4
Besucher heute:
179
Besucher gesamt:
727.897
Zugriffe heute:
280
Zugriffe gesamt:
1.859.405
Besucher pro Tag: Ø
226
Zählung seit:
 01.01.2012

Förderverein Kirchenmusik Hermeskeil

18.09.2020 von Georg Steppuhn

Im Herbst laden wir Sie zu drei Konzerten ein, die jeweils unter den Bedingungen des Hygienekonzeptes in den Kirchen durchgeführt werden können.

Beim Betreten der Kirche besteht Maskenpflicht. Am Platz kann die Maske abgenommen werden. Bei allen Konzerten ist der Eintritt frei. Wir bitten Sie um angemessene Wertschätzung zur Förderung der Kirchenmusik.

Veranstalter ist die Pfarrei St. Franziskus Hermeskeil

Am Sonntag, 27.09.2020 um 17.00 Uhr in St. Martinus Hermeskeil

Musik für Oboe und Orgel

Zu Gast sind der Hermeskeiler Oboist Andreas Hölz und die Pianistin Hyun-Sook Noh, beide leben als Paar in Freiburg.

Sie spielen Werke von Johann Sebastian Bach, Jean-Baptiste Loeillet de Gant, Alessandro Marcello und Josef Gabriel Rheinberger.

 

Zu den Künstlern:

Hyun-Sook Noh, geboren in Seoul, Südkorea, studierte Klavier an der

National Universitiy of Seoul“. Nach dem Diplom „Master of Music“ kam sie nach Deutschland an die Musikhochschule Lübeck zu Prof. Conrad Hansen. Dort legte sie Diplom- und Solistenprüfung im Fach Klavier mit Auszeichnung ab. Sie war Preisträgerin beim Hochschulwettbewerb und dem Possehl Wettbewerb in Lübeck. Seit 1986 lebt sie in Freiburg.

Andreas Hölz, geboren in Hermeskeil, begann sein Studium 1975 bei E. Bolz in der Musikhochschule Saarbrücken und setzte es 1978 bei Prof. Ch. Schneider an der Musikschule Köln und ab 1980 bei Prof. Heinz Holliger an der Musikhochschule Freiburg fort. Seit 1984 ist er Solooboist am Philharmonischen Orchester Freiburg. Als Solooboist führten ihn weitere Verpflichtungen an das Opernhaus Zürich, Staatstheater Stuttgart, National Theater Mannheim und diverse andere Orchester Deutschlands.  

 

Freitag, 16.10.2020 um 19.00 Uhr in St. Paulinus Beuren

Männerquartett VIVAT aus Petersburg mit Musik des russischen Kulturkreises.

 

 

Samstag, 17.10.2020 um 19.00 Uhr in St. Antonius Züsch

THE SINGING HEART“ Lobgesänge im Wandel der Zeiten

Esther Lorenz, Gesang und Rezitation

Thomas Bergler, Piano 

 

Ein singendes Herz kann nicht gebrochen werden“ heißt es in einem Lied des englischen Komponisten und langjährigen Mitglied der a capella Gruppe „The King Singers“ - Bob Chilcott. Die englisch-sprachige Kirchenmusik ist ein gutes Beispiel dafür: Sie hat mit Thomas Tallis die turbulente Renaissance überstanden, in der Heinrich der VIII die Gottesdienste reformierte und ein Zeitgenosse Martin Luthers wurde. Aber was hielt Martin Luther von ihm?

Schon Paulus und Silas entschieden sich zu singen, als sie im Gefängnis saßen und die Gefängnistüren wurden gesprengt. „Keep your eyes on the price“ - verliere nicht den „Blick auf das Wesentliche“, heißt es frei übersetzt in diesem von Esther Lorenz vorgetragenen Gospel, der später auch eine Hymne des Widerstandes gegen den Rassismus in Amerika wurde.

Ein weiterer Blick öffnet sich in das Tal, das einmal ein Ort des Friedens sein wird, wie es der Gospel „Peace in the Valley“ verspricht. Ein Lied von Thomas Dorsey, extra für Mahalia Jackson geschrieben - einer der ersten Gospels überhaupt, der kommerziellen Erfolg verzeichnen konnte.

Ursprünglich in keltisch verfasst, wurde ein irisches Gebet überliefert, das als „Irish Blessing“ bekannt wurde und die typisch irische Verbundenheit zur Natur als Metapher für Gottes Gnade und Fürsorge gebrauchte.

Mit Zitaten und Geschichtlichem, von heiter bis ernst und lyrischen wie geistlichen Impulsen lädt Esther Lorenz zu einer Reise durch die Epochen englisch-sprachiger Sakralmusik ein.

Zurück